Modernes Zanderangeln mit dem Gummifisch

Das Zanderangeln hat sich in den letzten Jahren enorm verändert. Am populärsten ist das Angeln mit dem Gummifisch. Niklas Zader und Jonas Möller vom MIKADO Entwicklungsteam stellen Ihre Erkenntnisse und Methoden einmal vor. MIKADO wird in Deutschland von der Firma JAO-Sport vertreten und ist seit dem 1. Januar 2015 Hauptsponsor des Landesanglerverbandes Brandenburg.

Das „Faulenzen“:

Hierbei wird der Gummifisch an die verheißungsvollen Stellen geworfen und an straffer Schnur zum Grund sinken gelassen. Jetzt wird der Gummifisch mithilfe der Kurbel mit ein bis vier Umdrehungen vom Grund angehoben, und wieder herab gelassen. In dieser Phase des Absinkens rechnet man mit den Anbissen. Der Angler hat in diesem Moment blitzschnell mit einem Anhieb zu reagieren, um den Fisch zu haken. Selbst die kleinste Veränderung in der Absinkphase kann einen Biss anzeigen. Hierzu ist es sehr wichtig, dass die Bremse der Rolle möglichst geschlossen ist.

Die passende Rute, Rolle und Schnur:

Bevorzugt kommen starke, straffe Ruten mit schneller Spitzenaktion, und einem Wurfgewicht von 20 bis 70 Gramm zum Einsatz. Passend dazu werden robuste Rollen der Größe 3.000 bis 4.000 mit einer 0,12 bis 0,14 Millimeter geflochtener Schnur verwendet. Wir empfehlen hier die aus acht Fasern geflochtenen „High-Class Micro Fiber” NIHONTO OCTA BRAID. Neben sehr guten Wurfeigenschaften und der langen Haltbarkeit zeichnet  sich diese Schnur durch eine besonders glatte, in den Rutenringen leise und geschmeidige Oberfläche aus. 

Als Vorfach dient ein ca. 50 bis 70 Zentimeter langes Stück Fluor Carbon Schnur der Stärke 0,35 Millimeter, um den Abrieb der geflochtenen Schnur an Steinen oder anderen Hindernissen zu verhindern. Ein Fastlock Snap (Wirbel) wird am Ende zum Einhängen und schnellen Wechsel der Gummifische geknotet.

Die Gummifische:

Hier sind dem Angler kaum Grenzen gesetzt. Es gibt etliche Formen, Farben und Größen. Besonders herauskristallisiert haben sich längliche und schlanke Gummifischformen von 6 bis 15 Zentimter. Wir empfehlen zum Anfang immer gedeckte, natürliche Farben zu fischen. Schockfarben wie Chartreuse kommen eher selten zum Einsatz, können aber an schwierigen Tagen oft den erhofften Fisch bringen.

Euer MIKADO-Entwicklungsteam wünscht Euch allzeit Petri Heil und viel Erfolg am Wasser!

Modernes Zanderangeln mit dem Gummifisch
Modernes Zanderangeln mit dem Gummifisch
Modernes Zanderangeln mit dem Gummifisch
Modernes Zanderangeln mit dem Gummifisch
Modernes Zanderangeln mit dem Gummifisch
Modernes Zanderangeln mit dem Gummifisch