Petition gegen das Angelverbot in AWZ-Gebieten

Das Bundesumweltministerium plant ein generelles Angelverbot in Schutzgebieten der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ).

Die bereits vorhandenen FFH -Gebiete ( Flora-Fauna-Habitat ) sollen erweitert und in diesem soll ein Angelverbot ausgesprochen werden. Diese Planungen würde das Aus für Hochseeangelfahrten von den Häfen Heiligenhafen und den Häfen auf Fehmarn bedeuten. Auch das Sylter Außenriff in der Nordsee soll laut Plänen des Umweltministeriums als Schutzgebiet mit Angelverbot ausgewiesen werden. Auch in Teilen der Kadetrinne und der Pommerschen Bucht sollen Angler ausgesperrt werden. Die Folgen des geplanten Verbotes werden nachhaltige Folgen haben und zu extremen Einschneidungen nicht nur bei den Anglern führen.

Aus diesem Grund startete der Deutsche Meeresanglerverband im DAFV eine Unterschriftenaktion.

Diese Petition richtet sich nicht nur gegen das Verbot der Angelfischerei in Meeresschutzgebieten im Fehmarn Belt, sondern beinhaltet gleichzeitig die Gebiete Kadetrinne und Pommersche Bucht. Auch der Landesanglerverband von Mecklenburg-Vorpommern und der Landessportfischerverband Schleswig-Holstein haben einen Einspruch gegen eine weitere Einschränkung des Angelns im Meer erhoben.

Die geplanten Gebiete umfassen die Naturschutzgebiete „Borkum Riffgrund“, „Doggerbank“, „Fehmarnbelt“, „Kadetrinne“, „Pommersche Bucht - Rönnebank“, „Sylter Außenriff - Östliche Deutsche Bucht“.

Der Deutsche Angelfischerverband und der Deutsche Meeresanglerverband haben dazu bereits Pressemitteilungen herausgegeben und dieses Vorhaben entschieden verurteilt. (hier) Der Landesanglerverband Brandenburg schließt sich dem an und verweist auf eine Online-Petition gegen das Angelverbot in den genannten Gebieten. Zu der Petition gelangen Sie hier.