Störe in Brandenburg

Steigen Sie ein in die Welt einer uralten Fischfamilie, den Störartigen, die heute noch mit 27 Arten auf der Nordhalbkugel der Erde natürlich vorkommt, aber Mitte des 20. Jahrhundert kurz vor der Ausrottung stand. Glücklicherweise widmete sich die internationale Aquakultur diesen Fischen, mit der Zielstellung, durch Produktion von Kaviar gute Gewinne erzielen zu können.

In der Ausstellung „Faszinarium Stör“, die am 11. Oktober 2012 ab 14.00 Uhr im brandenburgischen Wendisch Rietz eröffnet wurde, zeigen wir Ihnen die 9 zurzeit in der deutschen Aquakultur gehaltenen und reproduzierten Arten. Daneben werden die Technologie der künstlichen Reproduktion der Störe, die Kaviargewinnung, Produkte aus Stör und die Wiederansiedlung des Europäischen Atlantischen Störs und des Baltischen Störs dargestellt. Groß und Klein finden viele Anregungen, sich mit diesen majestätischen, entwicklungsgeschichtlich uralten Fischen einmal näher zu beschäftigen und interessante Details über das Leben der Störe zu erfahren.

Die Ausstellung ist eine interessante Ergänzung für den Biologieunterricht. Das „Faszinarium Stör“ wurde durch Initiative des Landesanglerverbandes Brandenburg e.V. (LAVB) mit Hilfe der Förderung durch die Fischereiabgabe mit freundlicher Unterstützung durch die Gemeinde Wendisch-Rietz ermöglicht. Die Gesamtgestaltung wird durch das Büro „stories within architecture“ realisiert.

Dr. Klaus Piesker
Vizepräsident des Landesanglerverbandes Brandenburg e.V.

Faszinarium Stör
Faszinarium Stör
Faszinarium Stör
Faszinarium Stör
Faszinarium Stör
Faszinarium Stör
Faszinarium Stör
Faszinarium Stör
Faszinarium Stör
Faszinarium Stör