Verbandstag des Landesanglerverbandes Brandenburg: 13 Märkische Anglerkönige im 13. Jahr des Bestehens der Ausschreibung

Der diesjährige Verbandstag des Landesanglerverbandes Brandenburg am 12. April 2014 stand unter dem Motto: „Brandenburg ist Anglerland“. Als Gäste konnte der LAVB den Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Dietmar Woidke, den Bürgermeister der Stadt Prenzlau, Hendrik Sommer, den Vizepräsidenten für Natur- und Umweltschutz des Deutschen Angelfischerverbandes, Dr. Thomas Meinelt, den Geschäftsführer unseres langjährigen Sponsors SPRO, Ralph Kummer, sowie den Geschäftsführer des Landesfischereiverbandes Brandenburg/Berlin, Lars Dettmann, begrüßen.

Der Präsident des Landesanglerverbandes Brandenburg, Eberhard Weichenhan, würdigte besonders das gute Verhältnis des LAVB mit Ministerpräsident Woidke, der sich seit jeher für die Anglerschaft in Βrandenburg eingesetzt hat. Des Weiteren hob er in seinem Bericht die positive Mitgliederentwicklung hervor, vor allem im Bereich der Kinder und Jugendlichen. Andere Bundesländer schauen neidvoll auf die Angelmöglichkeiten in Brandenburg. Nicht nur durch die Möglichkeit des Friedfischangelns ohne Fischereischein sei das „Angeln in Brandenburg wieder zu einem Familienfest geworden.“ Durch Wiedereinbürgerungsmaßnahmen von Lachs, Stör und Meerforelle wird zudem in den nächsten Jahren ein Stück Naturgut durch die Erhaltung der Fischfauna zurückgeholt. In Zukunft müsse aber vor allen Dingen der neu gegründete Deutsche Angelfischerverband seine Daseinsberechtigung nachweisen, indem er Ziele im Sinne der Anglerschaft umsetzt. Die Öffentlichkeitsarbeit ist in unserem Verband von größter Bedeutung. Eberhard Weichenhan hob besonders die Verdienste der Vizepräsidenten Dr. Klaus Piesker und Falkner Schwarz, durch die Verwirklichung der Ausstellungen „Faszinarium Stör“ und „Hecht in Spreewaldsoße“ hervor.

Dietmar Woidke beschrieb die letzten Jahre als eine „Erfolgsgeschichte des Landesanglerverbandes Brandenburg, da viele Verbände mit dem demographischen Wandel zu kämpfen hatten.“ Doch diese Erfolgsgeschichte des LAVB kommt nicht von ungefähr. Er wies darauf hin, dass der älteste Angelhaken in Brandenburg gefunden worden sei und machte auf die großen Gewässerflächen und hervorragenden Angelbedingungen in Brandenburg aufmerksam. Die Nachwuchsarbeit des LAVB sei zudem ein großer Beitrag für die Kinder- und Jugendarbeit im gesamten Land Brandenburg. Er versprach des Weiteren, eine der größten Herausforderungen im Naturschutz des Landes, die Verockerung der Spree, zur Chefsache zu erklären. Dies verdeutlicht einmal mehr, Ministerpräsident Woidke packt die richtigen Themen für uns Angler an. Woidke merkte zudem an, „ich freue mich auf jeden Termin mit den Brandenburger Anglern, denn ich habe mich bei Euch immer sehr wohlgefühlt“ Er versprach im nächsten Jahr zum fünfundzwanzigsten Verbandsjubiläum wiederzukommen.

Dr. Thomas Meinelt überbrachte die besten Grüße der DAFV-Präsidentin, Dr. Christel Happach-Kasan, und bescheinigte, dass die Vereinigung des DAV und VDSF ein „Kraftakt“ war, wobei die „Umsetzung noch mehr Kraft kosten wird, als die Vereinigung selbst.“ Er verwies auf die EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), die bis 2015 umgesetzt werden soll und die in ihrem Kern, die Durchgängigkeit für alle Fische an Querverbauungen zum Ziel hat. Lars Dettman setzte sich besonders dafür ein, dass Fischer und Angler gemeinsam agieren, „miteinander reden und nicht übereinander.“ Besonders die Kormoranverordnung stehe dabei im Fokus. Es gelte nicht nur zu reagieren, sondern zusammen um das Ziel, die Erhaltung unserer Fischfauna, zu kämpfen.

Der Höhepunkt des diesjährigen Verbandstages war wie immer die Krönung der Märkischen Anglerkönige, die von Eberhard Weichenhan, und Dietmar Woidke ausgezeichnet wurden. Die Aktion zum Märkischen Anglerkönig unserer Verbandszeitschrift gibt es nun bereits dreizehn Jahre. Die ersten Anglerkönige in dreizehn ausgewählten Fischarten des Jahres 2001 wurden 2002 gekürt. Es können auch Fangmeldungen von weiteren Fischarten eingereicht werden, die jedoch nicht in die Wertung kommen. Gewertet werden die jeweils größten Fische einer Fischart aus Gewässern des LAVB oder aus sogenannten Vertragsgewässern. Diese bewirtschaften Berufsfischer, die mit dem LAVB einen Vertrag zum kostenlosen oder kostengünstigen Angeln durch die Mitglieder des Verbandes getroffen haben. 2013 gab es insgesamt 97 gültige Fangmeldungen. Seit 2005 wurde erstmals wieder eine Äsche gemeldet Hartmut Benthien – 2011 Bachforellenkönig – ist erst der dritte Äschenkönig nach 2003 und 2005.

Das sind die 13 Märkischen Anglerkönige 2013:
Aal: Ronny Hänelt, Äsche: Hartmut Benthin, Bachforelle: Karsten Taeger, Barsch: Sven Jestel, Blei: Jenny Schulz, Hecht: Sven Jestel, Karpfen: Ronny Richter, Plötze: Günter Richter, Quappe: Udo Burgunde, Rotfeder: Norbert Markwart, Schleie: Andreas Rautenberg, Wels: Rudolf Stäubner, Zander: Günter Richter

Die Fänge von Sven Jestel (Barsch), Udo Burgunde (Quappe) und Andreas Rautenberg (Schleie) sind die besten ihrer Fischart seit Beginn der Aktion. Mit Jenny Schulze konnte erst die zweite Anglerkönigin geehrt werden.

In diesem Zusammenhang stimmte Dr. Dieter Mechtel, Vizepräsident des LAVB, die Delegierten auf die fünfundzwanzigjährige Jubiläumsveranstaltung des LAVB im nächsten Jahr ein: „25 Jahre LAVB immer mit dem richtigen Biss!“, wobei darunter ein „bissiger Kampf für die Anglerinteressen und immer mit dem guten Fang“ verstanden werden soll.

Eine besondere Freude war es, Ralph Kummer die Ehrenurkunde des LAVB als langjährigem Sponsor unseres Verbandes und für seine hervorragende Unterstützung bei der Kinder- und Jugendarbeit zu überreichen. Mit der höchsten Auszeichnung des LAVB wurden zudem Hendrik Sommer (Mitglied des LAVB), aufgrund seiner engen Zusammenarbeit mit KAV Prenzlau, Wolfgang Frenz, stellvertretender Vorsitzender des Regionalverbandes KAV Prenzlau, Lothar Wolf, stellvertretender Vorsitzender des KAV Senftenberg sowie Peter Kollbusa vom KAV Forst geehrt. Neu in die Revisionskommission wurden Erika Schäfer und Manfred Franke nach dem Tod von Werner Steinke gewählt. Mit langem Beifall wurde Bernd Kuschan für seine Verdienste als Referent Angeln/Casting verabschiedet und Wolfgang Schulze neu ins Amt gewählt.
In seinem Schlusswort stellte Eberhard Weichenhan heraus, dass der Zusammenhalt des Landesanglerverbandes seine Stärke ausmacht. Jeder Delegierte hat das Glück, mitgestalten zu können. Dieses Privileg muss genutzt werden – nicht nur im Interesse des Naturschutzes im

Allgemeinen, sondern auch, um im Speziellen unseren Kindern und Enkeln die Natur in all ihrer Schönheit zu erhalten. Wir Angler können daran in großem Maße mithelfen.

Ralph Kummer (Mitte) von SPRO ist langjähriger Sponsor des LAVB.
Bernd Kuschan (rechts) wurde für seine verdienstvolle Arbeit gedankt.
„Brandenburg ist Anglerland“ lautete das Motto des diesjährigen Verbandstages.